ZF Friedrichshafen AG, Standort Passau

1001 - 5000 Mitarbeiter

Highlights:

  • Mitarbeiter werden regelmäßig auf Themen des Umweltschutzes im Büro hingewiesen.
  • Einkauf von EDV-Geräten mit einem geringen Energieverbrauch
  • Duplex-Funktion für beidseitiges Kopieren/Drucken voreingestellt
  • Verwendung von 100% Recyclingpapier, das mit dem Umweltzeichen "Blauer Engel" ausgezeichnet ist
  • Einsatz von Büromöbeln, die mit dem Umweltzeichen "Blauer Engel" ausgezeichnet sind
  • Modularer Aufbau der Büromöbel mit Erweiterungsfähigkeit
  • Regelmäßige Schulung der Reinigungskräfte zum Thema Umweltschutz


1.Im Zeitraum Juli 2014 bis Juni 2015 wurde am ZF-Standort Passau die Kampagne AUSgedruckt gestartet. Den Papierverbrauch im zentralen Bürogebäude um fünf Prozent senken, das war das ursprüngliche Ziel. Die circa 650 betroffenen Mitarbeiter nahmen sich diese Aufgabe so zu Herzen, dass dieses Ziel bei weitem überboten werden konnte. Der Papierverbrauch konnte um 20 % verringert werden! Unterm Strich bedeutete das alleine im Juli 2014 bis April 2015 eine Einsparung von über 250.000 Blatt Papier. Legt man einem DIN A4-Ausdruck die angesetzten Kosten von rund 10 Cent (inclusive Toner, Druckerwartung und Logistikaufwände) zugrunde, wurden damit in weniger als einem Jahr rund 25.000 Euro Kosten eingespart.
Die nachstehend eingefügten Fotos zeigen Höhepunkte und Tools der Kampagne.
Bild 1: Im Atrium des zentralen Bürogebäudes wurde mit einem 12,5 Meter hohen Aktions-Banner exemplarisch der Papierberg visualisiert, den die Mitarbeiter monatlich produzieren.

Bild 2: Die Verbrauchszahlen der einzelnen Abteilungen (Büroquadranten) wurden monatlich anonym erfasst, visualisiert und an die Umweltsprecher zur Publikation verteilt. Weiterhin wurde der aktuelle Wettbewerbsstand sowie Tipps zum Papiersparen auf den Medienbildschirmen im Foyer des Bürogebäudes in den Mitarbeiterpausen visualisiert.
Bild 3: Auch im Erdgeschoss des Foyers wurde mit einem speziellen Aktionsstand wirksam und fast provokativ Werbung für die Kampagne gemacht.
Bild 4 + 5: Gemeinsam mit der Marketingabteilung wurden in einem Projektteam Kampagnen-Tools wie ein E-Mail-Footer (Bild 5) oder ein Rote-Karte-Aufkleber entwickelt, die an die betroffenen Mitarbeiter verteilt oder an die Multifunktionsgeräte im Bürogebäude angebracht wurden.

2. Die Unternehmensleitung hat explizit einen Beauftragten für Umweltschutz im Büro ernannt. Dieser leitet regelmäßige Arbeitstreffen des Aktivteams Umweltschutz im Büro. Ziele: Ständige Verbesserung der Umweltleistung im Bürobereich, z.B. bzgl. Energie, Abfall, Verbrauchsreduzierung usw..

3. Weiterhin ist ein Netz von über 30 Umweltsprechern installiert. Diese fungieren als Bindeglied zwischen dem Beauftragten für Umweltschutz im Büro, dem Umweltbeauftragten des Unternehmens und den Abteilungsverantwortlichen.

4. Reduzierung von Kaffeemaschinen und Kühlschränken zu 90 % im zentralen Bürogebäude durch Einrichtung zentraler Verpflegungs- und Kaffeebars.

5. Durch das Projekt Fit for Future wurden die Mitarbeiter in mehrtägigen Workshops dazu sensibilisiert, flächensparend und rationell zu archivieren und zu dokumentieren.

6. Im Firmen-Intranet sind die täglichen Fahrzeugreservierungen für externe Dienstreisen ersichtlich. Dadurch könne Mitfahrgelegenheiten zu gleichen Zielorten genutzt werden.

7. Auch ausserhalb der Arbeitszeit wird versucht Fahrten einzuschränken. Es existiert eine Mitfahrbörse für Mitarbeiter im Firmen-Intranet.

8. Mittlerweile werden im Werksverkehr auch Elektroautos eingesetzt.





LogoZF Friedrichshafen AG, Standort Passau
Tittlinger Straße 28
94034 Passau
http://