Hintergrund

Rund 18 Millionen Menschen arbeiten in Deutschland im Büro. Der Impact eines einzelnen Büros wirkt erst einmal unproblematisch. Betrachtet man aber die Umweltbelastungen aller Büros in Deutschland insgesamt, sind diese enorm.

Die Deutschen nutzen im Jahr durchschnittlich 250 kg Papier pro Kopf, wofür wir täglich rund 0,75 kg Holz benötigen. Als Büro- und Administrationspapiere werden in Deutschland schätzungsweise 800.000 t Papier pro Jahr eingesetzt. Ein damit beladener Güterzug wäre ca. 600 km lang. Und als ein Papierband von 1 Meter Breite könnte die Papiermenge rund 250 mal um den Äquator gelegt werden.

Papier ist aber nicht das Einzige, was in Büros massenweise verwendet wird. In Deutschland wurden 2017 60,4 Millionen Tintenpatronen und 16,6 Millionen Tonerkartuschen verbraucht — diese landen überwiegend auf dem Müll, obwohl man vor allem die Toner unkompliziert auffüllen lassen und damit wiederverwenden kann.

Auch der Energieverbrauch durch IT-Geräte bleibt eine Herausforderung: 2018 wurden in deutschen Unternehmen und Behörden knapp 35,3 Millionen Computer eingesetzt, fast ein Viertel mehr als noch im Jahr 2010. Zwar sind die einzelnen Geräte effizienter geworden, dennoch verursachen die Bürogeräte glatte 41% des Stromverbrauchs im Büro.

Ressourcenschonendes Verhalten im Büroalltag sowie die Beachtung von Umweltaspekten bei der Büroartikelbeschaffung ist daher von großer Bedeutung. Mit dem Wettbewerb "Büro & Umwelt" zeichnet B.A.U.M. Vorbilder auf diesem Gebiet aus - dadurch machen wir auf diese wichtige Problematik aufmerksam.