Praxisbeispiel "Nachhaltigkeit im Büro"

Projektron GmbH

Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit ist der Projektron GmbH ein wichtiges Anliegen - sowohl intern, wie zum Beispiel beim Bezug des Stroms aus erneuerbaren Energiequellen, als auch bei der Zusammenarbeit mit externen Partnern, wie zum Beispiel der angebotenen betrieblichen Altersvorsorge und einer nachhaltigen Bank: Die Beiträge fließen ausschließlich in nachhaltige Projekte, zum Beispiel in die umweltfreundliche Energieerzeugung. Seit Unternehmensgründung folgt das Unternehmen der Idee des papierlosen Büros in allen Bereichen, die es erlauben. Maßnahmen zum Schutz unseres Ökosystems, das Bewahren von Vielfalt, klimabewusstes Reisen und die Unterstützung von langfristig angelegten Projekten, wie das Anlegen eines Firmenwaldes durch Aufforstung über RhinoForest Fund e.V., werden kontinuierlich eruiert und eingebracht. Dabei lernt auch die Belegschaft Neues, wie beim Bienenprojekt, durch welches einem Bienenvolk der vom Aussterben bedrohten, westlichen Honigbiene, auf den Firmenterrassen ein neues zu Hause gegeben wurde. Um als Vorbild aufzutreten und andere zur Nachahmung zu motivieren, kommuniziert Projektron über Maßnahmen und Erfolge in Umweltschutz und Nachhaltigkeit, sowohl im Intranet, als auch auf der Firmen-Website unter: www.projektron.de/ueber-uns/engagement/oekologisches-engagement/ Ein Umweltbeauftragter kümmert sich um diese Belange im Unternehmen und treibt neue Ideen voran.

Maßnahmen:
Einige Maßnahmen, prägen das direkte Arbeitsumfeld und schützen die Artenvielfalt, wie zum Beispiel angepflanzte Bäume und Pflanzen auf den Firmenterrassen und in den Innenräumen, für deren Pflege Verantwortliche festgelegt sind. Es wurden Vogelhäuser aufgestellt und ein Projektron-Terrassengarten angelegt, bei dem Mitarbeiter Obst und Gemüse selbst anbauen, pflegen und ernten können.
Geschenke für die Mitarbeiter beispielsweise zu Ostern sind oftmals Blumenkugeln zum aussäen oder Kräuter für den heimischen Blumenkasten oder Balkon.

Das Ziel der Nachhaltigkeit zeigt sich in vielen Aspekten im Unternehmen, wie zum Beispiel:
- der zentralen Reinigung der Arbeitskleidung unserer Berater
- der Bereitstellung eines Firmenfahrrads zum Ausleihen für Besorgungen und kurze Wege der Mitarbeiter
- einer firmeninternen Ausleihstation für Spiele, mit dem Ziel, Teilen anzuregen und Konsum zu vermeiden
- Carsharing der drei Firmenwagen unter den Mitarbeitern
- Verwaltung unserer Garagennutzung für optimierte Auslastung durch Mitarbeiter
- Nachhaltige Trainings zu Resilienz, Motivation und Ärger-Management
- Förderung sozialen Engagements mit unserer jährlichen Spendenaktion an Vereine aus dem Bekanntenkreis der Mitarbeiter

Es kommen stetig weitere Maßnahmen hinzu, jede Idee wird geprüft. Umfragen zu Ideen und Vorschlägen unter den Mitarbeitern werden regelmäßig durchgeführt.

Erfolge:
Durch die Priorisierung von Umweltschutz und Nachhaltigkeit im Unternehmen, sind Ideen und Anregungen der Mitarbeiter auf fruchtbaren Boden gefallen und ein Bewusstsein für die Relevanz unter allen Mitarbeitern wurde geschaffen.
Mitarbeiter sind sensibilisiert (z.B. packen sie Geschenke in Zeitungspapier ein), geben sich gegenseitig Anregungen z.B. für Fahrradkauf und Ausstattung (Fahrradtaschen) und zu Helm/Fahrradairbag. Kommen durch den Austausch Bedürfnisse der Mitarbeiter auf, werden diese im Personalmanagement besprochen und oftmals nachhaltige Lösungen für alle gefunden.
Die Anerkennung von Mitarbeiterideen im Unternehmen wird gezielt gefördert, die Transparenz dazu wird groß geschrieben.
Die interne und externe Vorbildwirkung zeigt sich zum Beispiel im Einfluss bei der anonymen Mitarbeiterbefragung des Arbeitgeberwettbewerbs Great Place to Work, bei den regelmäßigen Politikerbesuchen im Unternehmen.
Gemeinsame Aktivitäten der Mitarbeiter, wie die Pflege der Pflanzen im Terrassengarten und die Betreuung und pflege des Bienenvolkes auf unserer Terrasse, erhöhen den Zusammenhalt der Belegschaft und die Mitarbeiterzufriedenheit - ein wichtiger Aspekt unserer sehr geringen Mitarbeiterfluktuation.

Tipps:
- Umweltbeauftragten festlegen
- Nachhaltigkeit in Unternehmenswerten verankern
- Analyse und Festlegung von Bereichen mit Handlungsbedarf
- Umfragen zu Ideen und Vorschlägen unter den Mitarbeitern durchführen
- Maßnahmen und Aktivitäten in abteilungsübergreifenden Teams organisieren
- Erfolge / Ergebnisse im entsprechenden internen Rahmen würdigen (Mitarbeiterversammlung)
- Tue Gutes und rede drüber - auch extern auf der Firmen-Website
- Einführung eines Umweltmanagementsystems und die Dokumentation der Prozesse und Analysen
- Besuch von Weiterbildungen und Konferenzen zum Thema Nachhaltigkeit in Unternehmen
- Unterstützen von regionalen Vereinen

„Nachhaltigkeit und Umweltschutz liegen Projektron seit Firmengründung am Herzen. Viele kleine Ideen haben uns zu dem Punkt geführt, an dem wir derzeit stehen und wirken sich sehr positiv auf unseren Zusammenhalt im Unternehmen aus. Mit dem Firmenwachstum wachsen auch unsere Ideen und Möglichkeiten zur Umsetzung weiterer Maßnahmen.“
Lucas Artaza, Umweltbeauftragter der Projektron GmbH
Partner:
Logo DST
Logo FNR
Logo Lokay
Logo Memo
Logo Paperword
Logo Wilkhahn