Praxisbeispiel "Nachhaltigkeit im Büro"

Flughafen Köln/Bonn GmbH

Als internationaler Verkehrsflughafen, der inmitten eines Naturschutzgebietes liegt, soll der Gedanken der Nachhaltigkeit in möglichst viele Bereiche des Unternehmens getragen werden. Über die Kollegen im Verwaltungsbereich ist es einfach, auch durch "kleine" Dinge des täglichen Alltags für Verbesserungen im Sinne der Nachhaltigkeit zu sorgen.

Maßnahmen:
Der Flughafen nutzt Druckvoreinstellungen für beidseitiges Drucken - mit zertifiziertem Recyclingpapier.
Es gibt Wasserspender, so dass der Einsatz von individuellen Getränkebehältnissen - meist aus Plastik - nicht mehr nötig ist. Es soll möglichst wenig ausgedruckt werden, um diese Papier zu sparen.
Ein großer Anteil der Büroartikel wird nachhaltig eingekauft.
Der im Büro anfallende Abfall wird getrennt entsorgt und so dem Recyclingkreislauf wieder zur Verfügung gestellt. Es wurden Fahrräder für Fahrten auf dem Betriebsgelände zur Verfügung gestellt.

Erfolge:
Der Papierverbrauch hat drastisch abgenommen. Ebenso der Verbrauch der im Abfall befindlichen Getränkeflaschen.
Viele Kollegen bewältigen die Wege auf dem Gelände zu Fuß oder per Fahrrad - der Fahrzeugpool wird für Kurzfahrten weniger bemüht.

Tipps:
Es ist von großer Bedeutung, die Kollegen für die Gedanken des nachhaltigen Arbeitens zu gewinnen.
Jeder noch so kleine Schritt ist ein Schritt in die richtige Richtung und ist deshalb von Bedeutung.
Einfach anfangen und sich nicht beirren lassen, wenn es manchmal länger dauert oder Rückschläge zu verzeichnen sind. Menschen sind "Gewohnheitstiere" und brauchen Zeit, sich an neue Dinge heran zu tasten.

„"Invest in nachhaltige Projekte ist Invest in die Zukunft.“
Johan Vanneste, CEO
Partner:
Logo DST
Logo FNR
Logo Lokay
Logo Memo
Logo Paperword
Logo Wilkhahn